E-Commerce mit Magento

Firmen haben bereits so große Umsätze durch Web-Shops erzielt, dass diese kaum noch wegdenkbar sind. Aber um diese Größenordnungen zu erreichen, muss der Web-Shop im Stande sein, Kunden und Verbraucher mit Angeboten, aber auch mit der visuellen Erscheinung des Shops zu locken. Abhilfe schafft hier Magento, ein erstklassiges Open Source Shop System für Linux.

Entstehung
Die Version 1.0 von Magento wurde erstmals im Jahre 2008 veröffentlicht. Gründer dieses CMS ist Varien Inc. in Los Angeles, genutzt unter 3.0 der Open Software License. Die Programmierung begann bereits 2007, veröffentlicht mit einer Beta-Version von Magento. Mittlerweile ist bereits die Version 1.3 erhältlich.
Magento nutzt standardmäßig PHP und MySQL. Die Konfiguration erfolgt per XML-Dateien; diese nutzt Magento zum konfigurieren des Interfaces und und der technischen Basis. Somit kann die Darstellung im Backend, sowie im Frontend flexibel angepasst werden.
Die Besucher kürten Magento bei einer Konferenz namens “Under the Radar: The Business of Web Apps conference” zum Favoriten.

Für wen und was wird Magento genutzt?
Im Mittelpunkt stehen Unternehmen, die ihre Ware via Web-Shops unter die Leute bringen möchten. Um den Shop erfolgreich zu betreiben, bietet sich die kostenfreie Software Magento sehr an. Da Magento kaum Wünsche offen lässt und wirklich alle notwendigen Funktionen beinhaltet, ist es für jeden Shop-Betreiber bestens geeignet. Die viele Benutzer noch Anfänger in Sachen Content-Management-System sind, kann das Programm selbst einem Laien dabei helfen, einen anständigen Shop auf die Beine zu stellen.

Systemvorraussetzungen des Webhosters
Neben dem Betriebssystem Linus hat Magento einige andere, wichtige Vorraussetzungen, die der Webhoster erfüllen muss. Er benötigt vor allem Apache 1-x oder 2.x, sowie standardmäßig PHP und MySQL. Außerdem wird noch MySQLi, mcrypt, mhash und simplexml gebraucht. Auch ein Mailserver wäre sehr von Vorteil.

Was unterscheidet das CMS von anderen?
Magento lässt sich individuell an die Bedürfnisse seines Benutzers anpassen. Laien werden nicht im Stich gelassen: Das Programm zeigt dem Benutzer Schritt für Schritt, wie er zu seinen optimalen Web-Shop gestalten kann. Magento hat jetzt schon einen riesigen Funktionsumfang – dennoch wird dieser ständig von Entwicklern weitergebildet, sodass für den Benutzer kaum Wünsche offenbleiben. Außerdem liefert das CMS eine grundlegende Basis für die Eintragung in Suchmaschinen; so wird der Shop von jedem schnell gefunden.

2 Comments

  1. Adimonta
    4. October 2009 #

    Klingt gut, bitte folgendes muss ich korrigieren:

    – Magento benötigt keinen Host, sondern von Vorteil einen kleinen Server. Magento ist kein Shop für den eCommerce-Händler um die Eck und mag gute Leistungen.

    – Laien werden ein wenig in Stich gelassen. Es gibt zwar verschiedenste Anleitungsvideos, aber aus Erfahrung mit eigenen Kunden weiss ich, dass der Nutzer sicher schon mindestens Erfahrungen mit OsCommerce oder XtXommerce machen musste. Zudem benötigt die Anpassung am Design natürlich Kenntnisse im css, php, xml etc. wobei dann ein Laie sehr schnell an die Grenze kommen kann und trotzdem einen kostenpflichtigen Programmierer anheuern muss.

  2. webhopnews
    6. October 2009 #

    Ein entscheidende Korrektur: Bei Magento handelt es sich um ein Shopsystem und nicht um ein CMS. Letzteres ist einer sehr einfachen Version zwar integriert, eignet sich aber nur bedingt für umfangreiche Content-Seiten.

    Meine Vorredner kann ich mich insbesondere auch nur anschließen. Magento ist zwar top, erfordert aber tiefgreifende Programmierkenntnisse. Andernfalls wird man hier schnell auf verlorenem Posten stehen. Insofern ist das System für Einsteiger auch nur bedingt geeignet.