WebGo: Günstiges Webhosting im Test

webgoAuf der Suche nach preiswerten und leistungsstarken Hostingpaketen habe ich mir heute den Hamburger Hosting-Anbieter WebGo (ehemals WebGo24) angeschaut. Im Folgenden mein Testbericht:

Hostingtarife

Wie bei Hostern üblich bietet WebGo verschiedenste (Shared Hosting) Tarife: Los geht’s mit dem günstigen „Startertarif“ für 5,95 Euro monatlich. Enthalten ist dann bereits eine Domain, 50 GB Webspace, 256 MB RAM, PHP Unterstützung sowie 5 MySQL Datenbanken. Der kleinste Tarif ist beispielsweise für Hosting-Einsteiger geeignet, die erstmalig einen eigenen Blog oder eine dynamische Website betreiben möchten.

Darauf aufbauend bietet WebGo die leistungsstärkeren Tarife „Profi“, „Business“ und „Power“ an. Diese unterscheiden sich hinsichtlich Inklusivdomains, Arbeitsspeicher, Speicherplatz, FTP-Zugängen etc… (Preise zwischen 10-27 Euro).

Hosting-Angebot
Interessant ist auch der Sondertarif „CMS Pro“ (ideal für WordPress) mit 1 .de -Domain, 40 GB Webspace und 512 MB Memory Limit. Dieser kostet monatlich nur 4,95 Euro.

Bei großen Webprojekten kann ein Managed vServer sinnvoll sein. Der große Vorteil eines vServers ist, dass man dann garantierte Server-Ressourcen erhält, während man beim Shared Hosting Server-Ressourcen wie CPU und RAM mit den anderen Kunden teilen muss. Einen solcher vServer ist ab 29,95 Euro monatlich erhältlich.

Positiv fällt auf, dass bereits im Vorfeld sehr transparent über die Servereigenschaften informiert wird. So wird die maximale Kundenzahl pro CPU Kern angegeben und auch der maximale Arbeitsspeicher (Memory Limit). Nicht immer informieren die Hosting-Anbieter darüber und man ist mitunter gezwungen die Katze im Sack zu kaufen.

Warum sind diese Informationen wichtig? Beim populären CMS WordPress empfiehlt sich mindestens 64 MB Arbeitsspeicher (besser noch 128 MB). Bei einer Typo3 Installation sollte der Server ein Memory Limit von mindestens 256 MB besitzen. Daher ist es wichtig, dass diese Angaben bereits vor dem Kauf ersichtlich sind. Auch die Kundenzahl pro Server kann man als Qualitätssignal werten. Bei besonders günstigen Tarifen teilt man sich den Server mitunter mit hundert und mehr Kunden (alles schon erlebt 😉 ). Bei WebGo sind selbst beim günstigen Startertarif maximal 25 Kunden auf dem gleichen Server.

Backend / Admin-Center

Das Admin-Center ist schlicht, liefert aber alle benötigten Informationen: Servereigenschaften, Email-Adressen, Datenbanken, Backups, Domainverwaltung…. Beim Aufruf eines Menüpunkts wird im oberen Bereich des Fensters ein „kurzer“ Hilfetext angezeigt, der über die Konfigurationsmöglichkeiten informiert.
admin-center

1-Click-Installer

Möchte man ein Content Management System installieren, wäre das übliche Vorgehen wie folgt: Man besucht die Website des CMS-Entwicklers (z.B. WordPress.org), lädt dort das CMS runter, entpackt es und lädt es wiederum per FTP auf den eigenen Server. Mit einem 1-Click-Installer kann man sich den ganzen Aufwand sparen. Der Hoster hat das CMS bereits heruntergeladen und mit wenigen Klicks kann man das CMS aus dem Admin-Center heraus installieren. Ein 1-Click-Installer ist heutzutage Standard bei allen Hostern und auch WebGo bietet einen solchen an. Zur Auswahl stehen bei WebGo insgesamt 20 Softwarepakete. Darunter sind die bekannten CMS WordPress, Joomla, Drupal und Typo3, aber auch Shopsysteme wie Magento und OSCommerce sowie das Forensystem phpbb.

Domainpreise

Bei den Hostingtarifen sind je nach Tarif bis zu 15 Domains enthalten. Doch das ist nicht immer ist das ausreichend – insbesondere für Domainsammler wie mich. 😉 Bei WebGo kann man aus 14 internationalen Domainendungen wählen. Die Preise für .de Domains liegen bei 0,89 EURO pro Monat, .com Domains kosten 1,49 Euro. Exotische Domainendungen sind teurer, für eine .tv muss man mit 3,49 Euro deutlich mehr ausgeben.

Was gibt’s sonst noch?

Backup: Über das Admin-Center kann man ein Backup des kompletten Verzeichnisses oder der Datenbank erstellen. Zudem führt WebGo tägliche Backups durch, die dann für fünf Tage vorgehalten werden.
Uptime-Garantie: WebGo garantiert bei den Hostingtarifen eine Serververfügbarkeit von 99,5% .
Support: Bei Fragen kann man sich per E-Mail, Telefon und Live Chat an den Support wenden.
Einrichtungsgebühren / Laufzeit: Beim Abschluss eines Hostingpakets fällt keine Einrichtungsgebühr an. Die Tarife haben eine 12-monatige Mindestvertragslaufzeit.

Fazit

WebGo bietet Hosting mit einem sehr guten Preis/Leistungsverhältnis. Zudem kann der Anbieter durch eine klare und transparente Tarifstruktur glänzen.

Tags: ,

One Comment

  1. Marco
    20. July 2015 #

    Von WebGo24 habe ich auch in letzter Zeit viel Positives gehört. Die Angebote des Hosters sind auf jeden Fall einen Blick Wert. Auch aktuelle Erfahrungsberichte von Kunden fallen durchweg positiv aus. Ich kann mich daher der Meinung nur anschließen, vor allem in Sachen Preis-Leistung steht WebGo24 sehr gut da.

Leave a Reply